iTeleport – VNC Client

Mit diesem Beitrag haben wir mal die App „iTeleport for iPad“(19,99€, AppStore Link), etwas näher unter die Lupe genommen. Aufmerksame Leser dürften direkt den extrem hohen Preis für eine iPad/iPhone App bemerkt haben. An der Stelle sei einzig und allein angemerkt, Qualität kostet und Qualität wird mit dieser App mehr als genug geboten.

Die Einrichtung des VNC Servers auf einem Mac/PC ist total easy, auf www.iTeleportmobile.com kann man alle benötigten Programme für Mac und PC herunterladen. Eine kurze Beschreibung wie man die Qualität verbessern kann findet man dort ebenso.

Hat man die Programme „iTeleportConnect“ und „VineServer“(nicht zwingend erforderlich, aber empfohlen) heruntergeladen und installiert, kann es auch fast schon losgehen. In VineServer muss man lediglich ein UserPW vergeben und den Server starten. Bei iTeleportConnect muss man seine Gmail Account Daten eingeben (GoogleMail Account ist kostenfrei) und im Anschluss auf „Connect“ klicken. Somit hat man auf dem Mac/PC auch schon alles nötige eingestellt.

Auf dem iPad startet man nun nur noch die App, gibt seine Gmail Daten ein und verbindet sich mit dem Mac/PC zu hause. Der Clou an der Sache, es ist völlig egal ob man sich in einem WLAN oder UMTS Netz befindet. An dieser Stelle sei noch angemerkt das wir ausschließlich die iPad App getestet haben, es besteht aber auch die Möglichkeit eine Kombi App für iPhone und iPad zum gleichen Preis zu erwerben.

Die Übertragungsgeschwindigkeit ist in einem WLAN Netz extrem schnell, es fühlt sich fast so an als würde man vor seinem heimischen Mac sitzen. Die Bedienung am iPad ist sehr vereinfacht, entweder führt man die Maus mit dem Finger über das iPad Display oder man entscheidet sich für die Touchscreen Variante. Beides hat Vor- und Nachteile, das Scrollen z.B. ist in der Touchscreen Variante der einzige Nachteil. Bei der Maus Variante hingegen ist es gewöhnungsbedürftig das sich der Mauszeiger nicht an der Stelle des Fingers befindet, das ist aber genau so gewollt, schließlich würde man den Zeiger sonst mit seinem Finger überdecken. Man sollte sich in dieser Variante einfach ein imaginäres „MulittouchPad“ eines MacBooks im unteren Bereich des iPad Displays vorstellen.

Fazit: Die App hat es wirklich in sich, jeder der seinen Mac/PC oder Heimserver mit dem iPad/iPhone fernsteuern möchte, sollte bereit sein für Qualität auch 19,99€ für diese App auszugeben. Solltet ihr Fragen zu dieser App haben, wie immer einfach Kommentieren oder eine Mail schreiben.

©rock-my-mac|Falco Jung

9 Kommentare

  • Intensiv konnte ich bisher leider nur iTeleport und Teamviewer testen und im direkten vergleich leistet iTeleport deutlich bessere Arbeit was die Funktionalität und Schnelligkeit angeht. Wenn man sich zusätzlich noch die Features von iTeleport anschaut, können andere meist deutlich günstigere Apps oft nicht mithalten!

  • hi, kann mir jemand sagen, ob man nur eine verbindung zwischen heimmac und ipad herstellen kann, wenn sich vorher der heimmac über die iteleport app angemeldet hat. oder kann ich das auch so einstellen, dass er das automatisch macht, wenn ich aus der ferne gerne spontan meinen heimmac „benutzen“ will?
    meine suche im netz war bis jetzt leider erfolglos 🙁

  • Wenn alles korrekt eingestellt wurde dies funktioniert übrigens über einen Online Account kann man immer und von überall in der Welt (vorrausgesetzt der Mac ist an) auf den Mac zugreifen!

  • danke und so habe ich es auch verstanden; und ich dachte, ich hätte es eingestellt wie hier in deinem artikel beschrieben…oder ist auch voraussetzung, das ich vorher auf dem mac die sofware gestartet habe und „connect“ gedrückt habe, wenn ich das haus verlasse, um später auf ihn rückgreifen zu können?

  • hm, also muss dann die ganze zeit eine verbindung zu dem google-online server stehen. irgendwie einleuchtend, aber auch beunruhigend 🙁 na da freut sich aber google über eine standleitung zu noch mehr infos über mich 🙂
    ich hatte auch im zusammenhang mit iteleport gelesen, dass man es auch ohne gmail account einrichten kann. kann man das auch als laie hinbekommen? oder muss man sich da in port forwarding und ähnliche themen reinarbeiten?
    aber erstmal auch vielen dank für die schnellen antworten

  • Dazu kann ich gar nichts sagen, zum einen habe ich das über einen Google Account gemacht weil man so keine DynDNS benötigt und zum anderen benötige ich die App sehr selten. Habe mich nicht weiter damit beschäftigt!

Comments are closed.