Das iPad mini als Alltagsbegleiter

Das iPad mini als Alltagsbegleiter

Es ist nun schon einige Zeit her, seit das iPad mini veröffentlicht wurde. Also genug Zeit um Vor- und etwaige Nachteile abzuwägen. Viele Freunde und Geschäftspartner fragten mich, wie ich nur den großen Bruder, mein Retina iPad, gegen das kleinere Modell tauschen konnte.

Als spontane Antwort erwiderte ich, das es mir praktischer erscheint und ob mich das kleinere Display wirklich stört wird die Zeit zeigen.

 

Nach einigen Wochen im täglichen Gebrauch kann ich nur soviel sagen, das iPad mini wurde zu meinem täglichen Begleiter. Wo der große Bruder oft in meiner Aktentaschen blieb, kommt nun täglich das Mini zum Einsatz. Ob im täglichen Geschäftsleben bei Kundenterminen, im Betrieb oder zu hause auf dem Sofa. Durch die Größe und das deutlich geringere Gewicht ist es nun kein Problem mehr das iPad überall mit hin zu nehmen. Zur Not passt es sogar in die Jackentasche.

Das Retina iPad hatte ich längst nicht so oft in der Hand, durch das höhere Gewicht musste man es schon nach kurzer Benutzung auf den Beinen oder dem Tisch ablegen. Das kleinere Modell hingegen kann man Stundenlang in Händen halten (was nebenbei bemerkt Displaybedingt oft auch nötig ist).

Was die Leistungsfähigkeit angeht merkt man dezente Schwächen im direkt Vergleich, diese sind aber für mich zumindest nicht wirklich störend.

Das kleinere und schlechtere Display ist der einzige Punkt welcher wirklich störend sein könnte, sofern man das Retina-Display gewohnt war. Ich habe mich allerdings damit arrangiert und die Vorteile gegenüber dem einzigen Nachteil für mich abgewägt.

Das iPad mini der aktuellen Generation wird sicher kein jahrelanger Begleiter, meinen Schätzungen zufolge wird es sicher in naher Zukunft ein Retina iPad mini mit noch bessere Performance geben, welches dann logischerweise das aktuelle ablöst.

 

Mein Fazit: Jeder der sein „großes“ iPad, Gewichts- und Größebedingt oft zu hause gelassen hat, wird schnell feststellen wie schön es ist ein kleineres iPad immer dabei zu haben. Das „schlechtere“ Display ist kein Grund es nicht zu kaufen. Lediglich an die Größe des Displays muss man sich gewöhnen, dafür kann man es wegen dem geringeren Gewicht aber auch näher an den Augen halten.